Herpes zoster-Virusinfektion

 

 

Herpes zoster ist eine Virusinfektion mit dem Herpes-Virus. Dieser ist auch die Ursache für den Lippenherpes oder die Gürtelrose. Ein Befall der Bindehaut ist bei dieser Erkrankung sehr selten. Ist der Krankheitserreger dort dennoch angesiedelt, dann kommt es zu blutunterlaufener Bindehaut. Die Kornea wird subepithelial getrübt.

 

Die Erkrankung befällt nur die Nerven. Während des Ausbruchs der Erkrankung entstehen kleine Bläschen an der betroffenen Stelle. Diese sind flüssigkeitsgefüllt, wobei die Flüssigkeit zunächst klar ist und später eitrig eintrübt. Im Bereich der Augenlider entsteht eine rote Schwellung. Tränen und Sekretbildung sind ebenfalls sehr häufig anzutreffen. Befällt der Herpes-Virus die Hornhaut, so kann diese Austrocknen und weitere Infektionen mit anderen Erregern ausbilden. Nach der akuten Phase ziehen sich die Viren an die Wurzel des Nervs zurück, sterben allerdings nicht ab. Sie warten vielmehr bis das Immunsystem durch Stress oder andere Einflüsse wieder geschwächt ist. Dann wandern sie an der Nervenbahn entlang wieder nach oben und erzeugen erneut einen Krankheitsschub.

 

Die Ansteckung erfolgt in der Regel, wenn ein Mensch mit der Flüssigkeit der Bläschen in Kontakt kommt. Insgesamt, so die Schätzung, sind 95 Prozent der Menschheit mit dem Virus infiziert. Viele Menschen entwickeln allerdings niemals Symptome. Das Alter mit der höchsten Ansteckungsrate ist das Kleinkindalter. Bei Kindern unter zwei Jahren kann das Virus schwere Erkrankungen hervorrufen.

 

Kommt es während der Erkrankung zum Aufplatzen der Bläschen, dann verheilen diese mit einer Narbenbildung. Dadurch kann es, wenn die Lokalisation auf der Horn- oder Bindehaut ist, zu Beeinträchtigungen des Sehvermögens kommen.

 

Die Therapie der Virusinfektion erfolgt durch Aciclovir in Form von Salben, seltener auch als Tabletten. In schweren Krankheitsfällen können intravenöse Injektionen erforderlich sein. Bei einer Erkrankung an den Augen sollte immer ein Arzt aufgesucht werden.

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis:

 

Der Inhalt der Website www.augenlasern-lasik.com dient lediglich der allgemeinen Information interessierter Besucher. Wir möchten darauf hinweisen, dass die angebotenen Informationen und Inhalte keine ärztliche Beratung und Untersuchung ersetzen können und zur Stellung von Diagnosen und Vorgehensweisen nicht geeignet sind. Es ist immer ein Facharzt  zu Rate zu ziehen. Hierzu möchten wir Sie ausdrücklich auffordern.

 

 

 

Was suchen Sie?