Weitsichtigkeit einfach erklaert

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitsichtigkeit

 

Wenn Sie im Nahbereich leicht verschwommen sehen und beim Lesen schnell ermüden, wenn Kopf- und Augenschmerzen oder unangenehmes Augenbrennen auftreten, könnte es sich um Symptome einer Weitsichtigkeit handeln.

 

Die Weitsichtigkeit, medizinisch Hyperopie genannt, ist keine Augenerkrankung, sondern wird als Fehlsichtigkeit (Ametropie) bezeichnet. Die häufigste Ursache für Weitsichtigkeit ist eine erblich bedingte, zu kurze Augenachsenlänge. Lichtstrahlen, die das Auge erreichen, können nicht genügend gebündelt werden und treffen erst hinter der Netzhaut (Retina) als Brennpunkt zusammen. Dadurch kann häufig bei Weitsichtigkeit kein scharfes Bild auf der Netzhaut entstehen, so dass im Nahbereich nur ein verschwommenes Sehen möglich ist, während Gegenstände in der Ferne deutlich erblickt werden können.

 

Da das Auge bei minimaler Weitsichtigkeit immer noch in der Lage ist, durch Akkomodation (Scharfstellung) die Brennkraft zu verstärken, werden Sie in den Anfängen der Hyperopie kaum etwas von der Fehlleistung Ihrer Augen bemerken. Allerdings kann die ständige Akkomodation der Augenlinse eine verminderte Sehkraft im Nahbereich begünstigen. Solange Sie Ihre Weitsichtigkeit nicht als störend oder belastend empfinden, ist eine Korrigierung der Fehlsichtigkeit nicht erforderlich. Das Gegenteil ist die Kurzsichtigkeit.

 

Durch die Alterssichtigkeit, die zwischen dem 40igsten und 50igsten Lebensjahr erstmalig auftritt, kommt es zu weiteren Einschränkungen der Akkomodationsfähigkeit der Augenlinse, wodurch sich Ihre Weitsichtigkeit verstärkt. Mit Hilfe konvexer Brillengläser oder Kontaktlinsen kann die Fehlsichtigkeit optimal korrigiert werden.
 

 

 

 

 

 


Computeranimation Weitsichtigkeit

 


 
 

 

 


dargestellt und erklärt von
3D-Animation teleDesign
80802 München
Internet: www.teledesign.de

Bildmaterial: youtube

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis:

 

Der Inhalt der Website www.augenlasern-lasik.com dient lediglich der allgemeinen Information interessierter Besucher. Wir möchten darauf hinweisen, dass die angebotenen Informationen und Inhalte keine ärztliche Beratung und Untersuchung ersetzen können und zur Stellung von Diagnosen und Vorgehensweisen nicht geeignet sind. Es ist immer ein Facharzt zu Rate zu ziehen. Hierzu möchten wir Sie ausdrücklich auffordern. Sprechen Sie mit dem Arzt Ihres Vertrauens. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was suchen Sie?