Akkommodationslähmung

 

 

Diese Erkrankung wird in der Regel auch als Zykloplegie bezeichnet. Verantwortlich für die „Scharfstellung“ des Auges sind die Ziliarmuskeln. Sie sorgen dafür, dass durch Veränderung der Brechkraft das einfallende Bild auf der Netzhaut scharf abgebildet wird. Bei der Akkommodationslähmung wird diese Fähigkeit durch eine Lähmung des Ziliarmuskels verhindert.

 

Gewollt ist diese Lähmung bei Augenuntersuchungen. Der Augenarzt hat Tropfen zur Verfügung, die diesen Effekt künstlich herbeiführen. Die Zykloplegie kann allerdings auch die Folge verschiedener Vergiftungen sein. Hierzu gehören Botulinusintoxikationen und Atropinvergiftung. Bei der Diphtherie tritt die Erscheinung mit einer Gaumensegellähmung auf. Als weitere Ursache kommt eine Okulomotoriusparese in Frage. Des Weiteren können auch Prellungen des Auges und Schädigungen parasympatischer Nervenfasern Ursache für die Akkommodationslähmung sein.

 

Das Hauptsymptom ist ein Verschwommensehen. Dieses kann von Kopfschmerzen begleitet werden. Als Symptom für weitere Erkrankungen kommen vergiftungs- und krankheitsspezifische Symptome hinzu.

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis:

 

Der Inhalt der Website www.augenlasern-lasik.com dient lediglich der allgemeinen Information interessierter Besucher. Wir möchten darauf hinweisen, dass die angebotenen Informationen und Inhalte keine ärztliche Beratung und Untersuchung ersetzen können und zur Stellung von Diagnosen und Vorgehensweisen nicht geeignet sind. Es ist immer ein Facharzt  zu Rate zu ziehen. Hierzu möchten wir Sie ausdrücklich auffordern.

 

 

 

Was suchen Sie?