Keratitis e lagophthalmo

 

 

Hierunter wird eine Austrocknung des Bulbus verstanden. Aufgrund eines unvollständigen Lidschlusses werden die Tränen nicht richtig auf dem Bulbus verteilt, wodurch es zu einer Austrocknung kommt. Dieser Umstand führt schließlich zu der Entzündung.

 

Ursachen der Keratitis e lagophthalmo sind Fazialisparesen, die durch Erreger wie Herpes simplex ausgelöst werden. Daneben spielen bei der Entstehung auch ein Exophthalmus oder eine Protrusio bulbi eine Rolle. Morbus Parkinson und ein komatöser Zustand können die Entzündung ebenfalls begünstigen. Des Weiteren können auch Traumen und Tumore die Keratitis e lagophthalmo hervorrufen.

 

Bei der Entzündung ist die Sensibilität der Hornhaut in der Regel erhalten. Oftmals kommt es zu Veränderungen, die nur das untere Drittel betreffen. Je nach Schwere zeigen sich die typischen Entzündungszeichen. Hornhauterosionen, die zu Beginn vorliegen, können sich zu Epithelläsionen ausweiten und schließlich reißen (perforieren).

 

Die Therapie besteht in der Regel aus einer Brille mit Seitenschutz und künstlichen Tränen, die regelmäßig in die Augen eingebracht werden müssen. Nachts wird Dexpanthenol in Kombination mit Uhrglasverbänden empfohlen. Dexpanthenol wirkt der Entzündung entgegen.

 

In einigen Fällen wird ein Goldimplantat angefertigt, das die Lider beschwert und damit einen Lidschluss erreicht. Auch die Anfertigung von Plastiken ist nicht ungewöhnlich.

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis:

 

Der Inhalt der Website www.augenlasern-lasik.com dient lediglich der allgemeinen Information interessierter Besucher. Wir möchten darauf hinweisen, dass die angebotenen Informationen und Inhalte keine ärztliche Beratung und Untersuchung ersetzen können und zur Stellung von Diagnosen und Vorgehensweisen nicht geeignet sind. Es ist immer ein Facharzt  zu Rate zu ziehen. Hierzu möchten wir Sie ausdrücklich auffordern.

 

 

 

Was suchen Sie?